Ein Leben ohne eine Behausung ist für die meisten Erdbewohner bis zum heutigen Tag undenkbar. Unser Bedürfnis nach Schutz, Geborgenheit, Ruhe oder Status hat uns im Laufe der Zeit die verschiedensten Arten von Behausungen schaffen lassen.

Ob Höhle, Blätterdach, Wellblech oder Folie - Holzschindel, Ziegel oder Steinplatten - die Wände aus Holz oder Mauerwerk oder gar aus Lehm und Stroh gefertigt, das Bedürfnis nach einem Rückzugsort ist uns Menschen von jeher eigen. Das Baumhaus - ein Kindheitstraum - in luftiger Höhe, wie ein Vogel auf dem Ast.

Ein Ort zwischen Himmel und Erde. Vielleicht ist es auch die „Erinnerung“ an die Zeit, in der unsere Vorfahren noch in den Bäumen lebten, die uns ein Gefühl der Behaglichkeit im Geäst hoch oben vermittelt.

Die Idee

Die Idee des Baumhauses ist aus meiner jahrzehntelangen Erfahrung als Zimmermann und Schreiner im In- und Ausland geboren.

Am Anfang stand die Auseinandersetzung mit der Frage, wie ein Raum beschaffen sein muss und welche Größe den menschlichen Bedürfnissen entspricht. Zweitens war mir wichtig, möglichst wenig Grundfläche und Ressourcen zu verbrauchen. So verbraucht die Bodenkonstruktion des Schwarzwälder Baumhauses lediglich 1/4 der nutzbaren Wohnfläche von ca. 18 m².

Ein dritter, zentraler Aspekt ist die Nachhaltigkeit. Die heimische Weisstanne ist Grundmaterial der Konstruktion des Baumhauses. Mit seiner grossen Flexibilität bietet das Holz des typischen Schwarzwälder Baumes den perfekten, nachwachsenden Werkstoff.

Die Form

Die Form eines Stammes wird mit Hilfe der tragfähigen Holzkonstruktion nachgebildet. Im Kreis angeordnete Holzbinder bilden den Grundstamm.

Nach oben verlaufend, biegen sich die „Äste“ nach aussen und formen die Krone - die Plattform mit ihrem Aufbau. Über eine Wendeltreppe von aussen gelangt man ins „Geäst“, von dort durch die Plattform in die Behausung.

Auch der überdachte Grund unter der Behausung bietet Platz und Nutzbarkeit. Unabhängig vom Baumbestand ist das Baumhaus in unterschiedlichen Umgebungen realisierbar und für verschiedenste Zwecke nutzbar.

Der Einsatz

Als Microappartment im ländlichen wie im urbanen Raum, im Tourismus- und Freizeitbereich, in Hotellerie und Wellness, als Seminarraum - das Baumhaus kann als Forst- und Beobachtungsstandort dienen oder auch als Cafeteria in einer Fußgängerzone.

Ob Holzfällereinrichtung mit Bullerjan®-Ofen oder die High-End Ausstattung - der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Jeder Aufbau kann individuell hergestellt werden um den persönlichen Bedürfnissen und der jeweiligen Nutzung optimal zu entsprechen.

Das Schwarzwälder Baumhaus - der ganz besondere Ort zwischen Himmel und Erde.

Die Vita

Nico Pfisterer, Schreiner und Zimmermann.

Auf meine Ausbildung zum Schreiner in Oberndorf/Neckar folgte 1994 eine Zimmermannslehre bei den Compagnons du Devoir in Chinon, Frankreich.

Bis zum Jahr 2000 habe ich in verschiedenen Zimmereien Berufserfahrung gesammelt. Danach ging ich als Entwicklungshelfer mit der Organisation "Ärzte ohne Grenzen" nach Afrika und Indonesien.

Von 2001 bis 2002 wanderte ich mit einem französischen Gesellenbruder durch Europa, insgesamt 3500 Kilometer zu Fuß auf dem Jakobsweg.

Seit 2002 bin ich Einzelunternehmer als Holzfachverarbeiter. Innerhalb dieser selbständigen Tätigkeit habe ich zahlreiche Aufträge im In- und Ausland abgewickelt, darunter auch höchst ungewöhnliche Projekte, etwa die Sanierung einer 80 Jahre alten Segelregattayacht oder der Ausbau eines sizilanischen Plantagenhauses.

Ich lebe mit meiner Frau Julia von Troschke und meinen beiden Kindern Ronja und Silas in Oberndorf am Neckar.

Ein Meilenstein - Der Prototyp steht!

Ab sofort Termine für Interessenten zur Besichtigung oder Vermietung des Baumhauses möglich.

Kontakt für Besichtigung: Nico Pfisterer

Kontakt für Vermietung: Der Genießerhof

Musik: Bornhak / Bayer. Film: Roland Krieg - Fotodesign

Die Varianten

Die Broschüre

Mit untenstehendem Symbollink haben Sie die Möglichkeit, unsere Broschüre im PDF-Format downzuloaden.